Reinheit von Geist und Körper

Mit Wurzeln in der vedischen Kultur Indiens, wurde das Food for Life Global Projekt auf den höchsten Standards der Reinheit von Körper und Geist gegründet.

Food for Life Global ist stolz auf die Qualität der Speisen, die wir servieren. Das Essen ist nicht nur gesund für den Körper, wir glauben auch fest daran, dass es auch geistig nahrhaft ist. Wie das? Weil alle von unseren ausgebildeten Freiwilligen zubereiteten Speisen mit der Überzeugung zubereitet werden, dass Essen ein Förderer der subtilsten Energie ist - unserer Gedanken und Gefühle - und daher ein Mittel, um unsere aufrichtige Liebe und Sorge für die Menschen auszudrücken, denen wir dienen.
Bild
Da alle Lebensmittel ein Geschenk der Erde sind, ist es außerdem unerlässlich, dass unsere Chefköche das Essen zuerst Gott opfern, bevor es der Öffentlichkeit serviert wird. Die Gedankenenergie, die in eine Mahlzeit fließt, ist genauso wichtig wie die physischen Zutaten. Freiwillige und Food-Yogis von Food for Life probieren nicht einmal das Essen, das sie zubereiten, sondern verlassen sich auf intuitives Kochen, so dass die Mahlzeiten ohne einen Hauch egoistischer Motivation zubereitet werden. Mit größtem Respekt und Sorgfalt sammeln Food for Life Global Freiwillige daher die Zutaten und bereiten Essen zu, wobei sie wissen, dass die erste Kostprobe der Mahlzeit, die sie zubereiten werden, durch Mantras (Gebet) gereinigt wird. Die Standards für das Anbieten einer Kostprobe der Mahlzeit können je nach Zeit, Ort und persönlichen Vorlieben variieren. Es gibt keine Einschränkung bei der Durchführung der Opfermeditation für eine bonafide Form Gottes (Krishna, Christus, Allah, Buddha, Jehova usw.).

Weitere Informationen zur Opfermeditation finden Sie unter FOOD YOGA

Verhaltens regeln

Alle Freiwilligen müssen sich während ihres Dienstes für Food for Life Global oder einen unserer Partner an die folgenden Verhaltensregeln halten:
  • In den Mahlzeiten dürfen nur die reinsten Zutaten verwendet werden.
  • Für die Zubereitung von Mahlzeiten dürfen keine handelsüblichen Milchprodukte, Eier, Fleisch, Fisch oder tierischen Zutaten verwendet werden.
  • Nein Keine Zwiebel oder Knoblauch soll verwendet werden;
  • Kein Verzehr von Lebensmitteln in der Küche;
  • Kein Rauchen oder Trinken von Alkohol;
  • Freiwilligen dürfen nur vegane Mahlzeiten serviert werden.
Weitere Einzelheiten zu den Verhaltensstandards von FFL finden Sie im FFL Volunteer Handbuch (PDF).

Food for Life Global LOGOs

Das Food for Life-Partnerlogo und das FFLG Prasadam das) -Logo gehören Food for Life Global und nur verbundene Unternehmen von FFLG können dieses Logo verwenden.
Bild
Bild
und das bedeutet keine der verteilten Mahlzeiten (prasadam ) dürfen kommerzielle Molkerei enthalten. FFLG unterstützt KEINE Form von Gewalt. Unser Ziel ist es, das reinste Essen wie möglich zu teilen, und kommerzielle Molkerei ist in keiner Weise rein. Wenn Sie also kommerzielle Milchprodukte verwenden, dürfen Sie nicht unser Logo verwenden.