"Wer mit Reinheit liebt, betrachtet nicht das Geschenk des Liebhabers, sondern die Liebe des Gebers."
Thomas Kempis

"Wer mit Reinheit liebt, betrachtet nicht das Geschenk des Liebhabers, sondern die Liebe des Gebers."
Thomas Kempis

Bild

„Auszug aus FOOD YOGA - Körper, Geist und Seele nähren“
von Paul Rodney Turner

Die spirituelle Dimension des Food Yoga ist in der hinduistischen Tradition verwurzelt und hat für Menschen aller Glaubensrichtungen eine Bedeutung. Im Hinduismus wird alles Essen zuerst Gott angeboten - die eigentliche Quelle der Schöpfung dieses Essens. Solche Opfergaben können aufwändige Rituale sein, die mit großer Begeisterung unter Verwendung teurer Utensilien und Lebensmittelzutaten durchgeführt werden, während andere Opfergaben bescheidene Gesten sein können, die nur aus frischem Obst und Wasser bestehen. In allen Fällen steht jedoch die Absicht oder die Hingabe des Aspiranten im Vordergrund. Solche angebotenen Lebensmittel gelten als rein, karmafrei und geistig nahrhaft. Hindus nennen dieses Essen prasadam oder die Barmherzigkeit Gottes.

Der Hinduismus ist ein komplexes und vielfältiges Glaubenssystem, das viele Götter und Göttinnen als aus einer einzigen Quelle stammend akzeptiert, Brahman, das entweder als unpersönliche, formlose Energie wie in der Advaita-Tradition oder als dualer (männlich / weiblich) Gott verstanden wird in Form von Lakshmi-Vishnu, Radha-Krishna oder Shiva-Shakti, wie in Dvaita-Traditionen. Für den Naturforscher ist die Göttin einfach „Mutter Erde“. Schließlich kommt alles Essen von der Erde. Einige Strömungen des Neopaganismus, insbesondere Wicca, haben das Konzept einer einzigen Göttin und eines einzigen Gottes, die ein vereintes Ganzes darstellen, verherrlicht als der Herr und die Frau (Frey und Freya, wörtlich übersetzt), wobei der Herr Fülle und Fruchtbarkeit darstellt und die Dame, die Frieden und Liebe sowie enorme magische Kräfte darstellt.

Was auch immer Sie glauben, die Tatsache, dass Sie dieses Buch lesen, sagt mir, dass Sie offen dafür sind, eine höhere Macht anzunehmen, und auf Ihre eigene einzigartige Weise ehren Sie diese höhere Präsenz. Mein Ziel hier ist es nicht, das gesamte Thema des Foodismus zu untersuchen, sondern mich auf seine göttlicheren Aspekte zu konzentrieren, angefangen mit der Akzeptanz einer wohlwollenden Präsenz in unserem Leben bis hin zur Wertschätzung dieser Präsenz durch das Anbieten von reinem Essen, ähnlich als wenn du einen Freund in deinem Haus ehrst. Essen zu geben ist der grundlegendste Akt der Freundlichkeit, den ein Mensch tun kann, und Essen ist eines der wenigen Dinge, die alle Menschen gemeinsam haben. Lebensmittel-Yoga entspringt dem Glauben, dass die Art des Essens unser Bewusstsein und nachfolgende Verhaltensweisen beeinflusst.

Nach der Bhagavad-Gita können sattvische Lebensmittel energetisch gereinigt werden, indem sie in Hingabe angeboten werden, wodurch das Bewusstsein geschärft wird. Aus diesem Grund meiden Lebensmittel-Yogis Lebensmittel, die voller Angst und Leiden sind, wie Fleisch, Fisch, Eier und kommerzielle Milchprodukte, und bevorzugen pflanzliche Mahlzeiten, die mit liebevoller Absicht zubereitet und aus frischen, biologischen Zutaten hergestellt werden. Wenn Menschen das Essen, das Sie essen, mit einem verschmutzten Bewusstsein zubereiten (z. B. verärgerte Mitarbeiter, die in einer schmutzigen Restaurantküche arbeiten), werden Sie mit Sicherheit negative psychische Energien aufnehmen.

Dass Essen in seiner reinsten Form zubereitet und serviert werden sollte, ist von zentraler Bedeutung für den Glauben und die Praxis von Food for Life Global, ein weltweites Netzwerk pflanzlicher Hilfsprojekte. Ohne Einhaltung dieses einzigen Prinzips Food for Life Global wäre nicht anders als jede andere Lebensmittelhilfe. Tatsächlich versteht sich der gemeinnützige Verein eher als Organisation des sozialen Wandels, bei der reines Essen das bevorzugte Ausdrucksmittel ist.
Die Wurzel aller Reinheit ist die Einhaltung von Ehrlichkeit und Sauberkeit, und beide Attribute können leicht auf die Lebensmittelindustrie angewendet werden. Das reinste Lebensmittel zum Verzehr ist Lebensmittel, das in jeder Phase seines Lebenszyklus energetisch rein ist.

Wenn Sie über die unmittelbaren Befriedigungsangebote hinausblicken und sehen, was es wirklich ist - Energie -, erschließen Sie eines der größten Wunder des Lebens und öffnen die Tür zu höherem Bewusstsein.

Alle großen spirituellen Traditionen der Welt haben ausgefeilte Essensrituale, die sorgfältig entwickelt wurden, um das Bewusstsein zu erweitern. Von der Heiligen Eucharistie über das Passahfest bis nach Diwali, Weihnachten, Erntedankfest und sogar die Pilzzeremonien der schamanischen Traditionen - alle verwenden Essen als Mittel, um das Göttliche darzustellen oder ihm zu gefallen und das Bewusstsein ihrer Anhänger zu erweitern.

Food Yoga ist im Wesentlichen eine Disziplin, die alle spirituellen Pfade ehrt, indem sie ihre Kernlehre aufgreift - dass Essen in seiner reinsten Form göttlich ist und daher ein ausgezeichnetes Medium ist, um unsere bedingungslose Liebe auszudrücken und unser Bewusstsein zu reinigen.
Bild

Food Yoga ist sowohl eine Kunstform als auch eine Wissenschaft

KUNST: Der kreative Ausdruck von Liebe und Hingabe eines Individuums unter Verwendung von Essen als Medium;

SCIENCE: Eine Wertschätzung für die Schönheit und Vernetzung aller Dinge, gepaart mit einem unaufhörlichen Bewusstsein für die energetische Quelle, aus der alle Dinge stammen. Ein Food-Yogi berücksichtigt die physikalischen Gesetze der Kombination von gutem Essen sowie die subtileren Gesetze der Absicht bei der Zubereitung des Essens.

HERUNTERLADEN die kostenlose Einführung in FOOD YOGA Einführung (Broschüre) PDF

Jetzt registrieren für die Food Yoga Academy.
Bild
Besuchen Sie die Seite FOOD YOGA Website