Chennai, Indien / Colombo, Sri Lanka - Bei der wohl erfolgreichsten Nothilfe in der Geschichte von Food for Life kamen Freiwillige aus mehr als 15 Ländern nach Sri Lanka, Indien und Malaysia, um gestrandeten Überlebenden des katastrophalen Jahres 2005 Hunderttausende warme vegane Mahlzeiten anzubieten Tsunami.

Freiwillige von Food for Life in Südindien waren die Ersthelfer, die den Überlebenden buchstäblich Stunden nach dem Aufprall der ersten Wellen warmes Essen brachten. Nur wenige Tage später kamen Freiwillige aus den USA, Kroatien, Australien, Polen, Hunger, Schweden, Italien, England, Indien und Mauritius nach Colombo, um mit Fütterungsprogrammen auf der ganzen Insel zu beginnen.

In den folgenden Monaten richteten Freiwillige temporäre Kocheinrichtungen in Schulen und Unterkünften ein, die von der srilankischen Armee verwaltet werden. Die Dorfbewohner boten an, beim Schneiden von Gemüse zu helfen, während Food for Life-Köche über großen Töpfen arbeiteten, die über Brennholz kochten. Die Einrichtungen waren so einfach, wie man es sich in einem Katastrophengebiet vorstellen kann, aber niemand beschwerte sich. Freiwillige von Food for Life freuten sich über die lächelnden Gesichter der Menschen, denen sie dienten und die alles genossen, was ihnen angeboten wurde.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

ANMERKUNGEN von A. Freiwilligentagebuch

Chennai, Indien 28. Dezember 2004 - Nachdem wir etwa 2000 Menschen auf Anweisung der Einheimischen warme Mahlzeiten serviert hatten, fuhren wir mit unserem Imbisswagen zu weiteren Innenräumen. Die Männer machten uns den Weg frei. Als wir ankamen, sahen wir meistens Kinder, halbnackt oder ohne Kleidung, die mit Essen auf uns zu rannten. Einige der Leute hatten Lebensmittelpakete in der Hand. Als wir sie fragten, warum sie für mehr Essen kommen würden, sagten sie, dass das verpackte Essen manchmal einen üblen Geruch hatte, während das, was wir mitbrachten, heiß, frisch und sehr lecker war!

29. Dezember 2004 - Heute haben wir genug Zitronenreis für 5000 Leute gemacht. Wir gingen nach Pattinapakkam, dem am stärksten betroffenen Gebiet in Chennai, das kürzlich vom Chief Minister besucht wurde. Das Gebiet war so prekär, dass die Polizei es abgesperrt hatte. Als wir ihnen sagten, wir wollten hineingehen und Essen verteilen, gaben sie uns die Erlaubnis, aber aus Angst, dass einige unsoziale Leute unseren Van zerstören könnten, begleitete uns die Polizei auf halbem Weg hinein. Zu unserer Freude freuten sich die Menschen sehr, uns zu sehen und sagten: „Niemand ist so weit gekommen, um uns Essen zu geben. Es gab nur Lebensmittelverteilung an die Menschen außerhalb dieses Gebiets. Danke, dass Sie hierher gekommen sind. “ In nur zwei Stunden haben diese sehr hungrigen Menschen unseren Zitronenreis mit Leidenschaft verschlungen.Food for Life Global hilft weiterhin Waisen des Tsunamis durch seine Zugehörigkeit zu Gokulam, dem Waisenhaus in Colombo.

Gokulam-Bhaktivedanta Kinderheim

Ein Zufluchtsort für verwaiste Kinder in Sri Lanka, der körperliche, geistige und emotionale Pflege und Bildung in einer Atmosphäre der Hoffnung und Heilung bietet. Mit der Fürsorge, die sie in Gokulam erhalten, gewinnen mittellose Kinder das Selbstvertrauen, die Entschlossenheit und die Integrität, um als produktive und erfolgreiche Weltbürger ins Erwachsenenalter einzutreten. Als Reaktion auf ein nie endendes Bedürfnis, das durch den verheerenden Tsunami vom Dezember 2004 noch verschärft wurde.

Um mehr über GOKULAM zu erfahren und wie Sie die Kinder unterstützen können, besuchen Sie
www.gokulam.org