Der Safran Barette

von Priyavrata Dasa
Inmitten der Bomben und Kugeln eines Bürgerkriegs liefern mutige Anhänger Krsnas Gnade in Suchumi, Georgien, in der ehemaligen Sowjetunion.

16. April 1993

AMBARISA DASA, Präsident der ISKCON Der Tempel in der georgischen Hauptstadt Tiflis stammt aus Georgien. Er trug eine Armeeuniform und verteilte ein paar heiße Samosas *. Er überzeugte die Beamten des Flughafens von Tiflis, uns und Murari Krsna Dasa, meine Übersetzerin und Reisepartnerin, zum nächsten Flug zu bringen. Das Aeroflot-Flugzeug war halb voll mit Soldaten, halb Zivilisten. Ich bemerkte eine seltsame Stille an Bord und fragte Murari warum. Er sah mich nüchtern an und sagte: "Wahrscheinlich, weil vorne eine Leiche ist."
Bild
XNUMX Minuten später stiegen wir in Suchumi, der Hauptstadt der Provinz Abchasien, aus dem Flugzeug. Sukhumi war einst ein beliebter Ferienort und heute das Zentrum eines Bürgerkriegs.

Parjanya Maharaja Dasa hatte vereinbart, uns an der Treppe zum Flugzeug abzuholen. Er fuhr schnell auf den Tempel zu und wies auf die Verwüstungen der letzten sechs Monate hin, in denen Bäume gefällt, Geschäfte verlassen, Straßen gesprengt, Wohnblöcke zerstört und Hotels niedergebrannt wurden. Unser Auto war das einzige Zivilauto auf der Straße

Parjanya schlug vor, an einem der Verteilungspunkte für anzuhalten Hare Krishna Nahrung fürs Leben. "Sie servieren gerade Mittagessen." Wir fuhren an einer Militärbasis und einer Reihe von Panzern vorbei und dann durch eine Straßenblockade, bevor wir zu einer schmuddeligen Ladenfront kamen, die ein verblasstes russisches Schild mit der Aufschrift „Stalovar“ (Essensort) trug. Eine Menge alter Leute hatte sich bereits versammelt und weitere kamen gerade an. Große Mäntel, russische Hüte, Männer mit unrasierten Gesichtern. Die Leute sahen deprimiert aus.

Das Zimmer war dunkel, schmutzig und kahl. Es war einmal ein billiges Restaurant gewesen; Jetzt war es ein Ort, an dem man Krsna dienen konnte prasadam. Bhakta Marhas, der Räucherstäbchen in der linken Hand hielt, diente gekonnt der langen Reihe von Menschen. Ich habe nicht gefragt, warum er am Weihrauch festgehalten hat. Es war offensichtlich, dass das Wasser knapp war, so dass viele dieser Menschen seit Tagen nicht mehr gebadet hatten.

Plötzlich erschütterte eine Explosion das Gebäude. Wir rannten los, um zu sehen, was los war. Eine Lackfabrik hundert Meter die Straße hinauf war von einer Granate getroffen worden. Eine Menge versammelte sich, um zu beobachten, wie die Fabrik niederbrannte. Für die Menschen vor Ort war es eine Art Unterhaltung. Sie waren inzwischen daran gewöhnt.

Bild
Murari bedeutete uns, schnell rauszukommen, bevor eine weitere Granate einschlug, also machten wir uns auf den Weg. Marhas warf die Töpfe in den Anhänger und folgte ihm in seinem Traktor dicht hinter uns.

Wir kamen in einem kleinen weißen Haus in einer Seitenstraße von Suchumi an. Es war der Tempel. Wie alle ISKCON Tempel war es eine Botschaft von Vaikuntha, der spirituellen Welt.

In dieser Nacht, während wir nahmen prasadamGranaten trafen nur ein paar hundert Meter entfernt. Vakresvara Dasa, der Präsident des Sukhumi-Tempels, sagte, die Anhänger hätten jederzeit einen größeren Angriff erwartet. "Es hört sich so an, als ob die Bomben näher kommen", sagte Bhakta Marhas. "Heute Abend könnte der Anfang sein." Wir hielten eine Bhagavad-Gita-Klasse ab, als Granaten explodierten und Maschinengewehre im Hintergrund klapperten.

Als ich nach dem Unterricht aus dem Tempelraum ging, kam Bhakta Sergey, die fünfzehnjährige Pujari, mit einer Kerze herein und bereitete sich darauf vor, die Gottheiten zur Ruhe zu bringen. Die Schüsse schienen ihm gleichgültig zu sein, sein Gesicht war so gelassen wie der Vollmond, aber er strahlte vor Entschlossenheit. Trotz der Schwierigkeiten war er in die Pflege der Gottheiten, Sri Sri Gaura Nitai, vertieft. "Stört dich all dieser Lärm nicht, Sergey?" Ich habe gefragt. "Nein", antwortete er, "die Soldaten spielen nur."

Als wir uns darauf vorbereiteten, uns für die Nacht auszuruhen, regneten die Muscheln weiter und schienen näher und näher zu kommen. Ich zuckte bei jedem Schuss und jeder Explosion zusammen. Ich lag in meinem Schlafsack und betete zu Krsna, dass er, da ich die Nacht nicht durchleben könnte, vielleicht so freundlich sein würde, dass ich mich in meinen Träumen an ihn erinnern könnte. Ich wusste, dass ich am sichersten Ort im Tempel der Stadt Krsna war.

April 17
Heute habe ich mit einem Oberst der Armee gesprochen. Der Oberst sprach Georgisch, also übersetzte Murari. Ich sagte dem Oberst, dass die Hare Krsna-Bewegung die Lösungen für alle materiellen und spirituellen Probleme der Welt hat. Ich reichte ihm ein Buch und sagte: „Alle Probleme der Welt sind das Ergebnis einer Vergesslichkeit Gottes. Die Hare Krsna Bewegung ist gekommen, um den Menschen beizubringen, was sie vergessen haben. Dieses Buch handelt von Gott. Bitte nimm es und lies es. “

In den Augen des Obersten traten Tränen auf. "Ich werde auf jeden Fall versuchen, es zu lesen und es meinen Kollegen zu erklären", sagte er. „Ich werde mich an dein Gesicht erinnern und an das, was du mir gesagt hast. Danke Danke."
April 18
Es war Ostern, also beschloss Bhakta Marhas, ein paar süße Brotstangen für die Nachbarn vorzubereiten. Als ein Christ Marhas an der Tür sah, sagte er: „Eigentlich seid ihr die wahren Christen, aber irgendwie nennt ihr euch lieber Krishnas.“
April 19
Die Sukhumi-Anhänger waren froh, uns bei sich zu haben. Praktisch niemand hatte sie sechs Monate lang besucht, und sie vermissten ihren Anführer Mayuradhvaja Dasa, der sich in Moskau einer Herzoperation unterzog.

Mayuradhvaja Dasa hatte im August 1992 zu Beginn der Kämpfe mit dem Suchumi-Programm begonnen. Seitdem hatten die Sukhumi-Anhänger die Feuer ihres von der georgischen Armee gespendeten Holzkochtopfs angeheizt. Der Herd mit seiner abblätternden grünen Farbe und seinem schwarzen Schornstein ist ein wunderbarer Anblick für jeden erfahrenen Koch
Pünktlich um 7:30 Uhr sortiert Bhakta Vilodya jeden Morgen in einer Safran-Baskenmütze die Töpfe und Wasserfässer, während ein anderer Devotee Reis, Hafer und Hirse sammelt und sie unter dem Wasserhahn auf dem Rasen vor dem Haus wäscht. Die Küche von Sukhumi Food for Life befindet sich in der Einfahrt des Tempels. Löffel und Schöpflöffel hängen an Bäumen. Ich ging mit Marhas in den Wohnwagen. Sein Bruder Krsna Dasa manövrierte den Traktor durch die leeren Straßen, wich Schlaglöchern aus und hielt Ausschau nach Gefahren.
Bild
Paul Turner (Priyavrata das) rechts, mit Murari Krishna (links)
Die Straßen waren ruhig. Die meisten Leute blieben drinnen. Murari lachte und sagte: „Nur Verrückte und Hare Krishnas würde es wagen, so durch die Straßen zu fahren. “ Ich stimmte zu. Schüsse und Granaten feuerten nur eine halbe Meile entfernt. Eine gelegentliche Kugel segelte zwanzig Fuß über unseren Köpfen.

Unser nächster Stopp war der gefährlichste der gesamten Westseite. Manchmal finden die Kämpfe innerhalb von hundert Metern statt, wo die Devotees freien Brei ausgeben. Ich war besorgt, also ermutigte mich Marhas mit dem Versprechen von ein paar süßen Brotstangen und Milch, als wir in den Tempel zurückkehrten. "Was ist, wenn wir nicht zurückkehren?" Sagte ich mit einem halben Lächeln. Er antwortete: "Wir werden einfach den ganzen Weg weiter singen."

Wir näherten uns der Westseite. Schlimmer noch Verwüstung. Viele Häuser von Bomben zerstört. Überall waren Gebäude und Geschäfte voller Kugeln. Bis auf einen gelegentlichen Armee-Jeep waren wir wieder die einzigen auf der Straße.

Wir hielten an einem bombardierten Gebäude an, sprangen aus dem Wohnwagen und wurden von einer kleinen dunkelhäutigen Russin namens Mara begrüßt. Sie trug ein buntes Stirnband. Die Hälfte ihrer Zähne fehlte. Sobald sie uns sah, sang sie: „Hari bol! Hase Krsna! Krsna! Krsna! " und dann fing sie an zu pfeifen und rief den Anwohnern zu, die sich in den Gebäuden versteckten. Plötzlich tauchten Menschenmengen alter Menschen und Kinder mit Töpfen, Krügen, Tellern und Thermosflaschen auf und kamen auf unserem Traktor zusammen. Alle sangen: „Hare Krsna! Hase Krsna! "

Mara griff nach dem Griff eines XNUMX-Liter-Topfes Brei und führte uns in ein Gebäude, während alle ihre Freunde folgten. Die Leute versammelten sich schnell zu einer langen Schlange und warteten darauf, dass Bhakta Marhas die Gnade austeilte.

"Wir waren alle vor diesem Krieg respektable Menschen", sagte mir eine Frau. „Ich hatte immer Geld, genug Essen, ein schönes Haus. Jetzt habe ich nichts, absolut nichts außer der Kleidung, die ich trage. Alle meine Sachen wurden von den feindlichen Soldaten geplündert. “

Marhas ist ein lebhafter Kerl mit einem frechen Lächeln und einem starken, jugendlichen Körper. Er ermutigt alle, lauter zu singen und führt dann einen kurzen Kirtan. Sie alle antworten.

Viele dieser Menschen sind Großmütter und Kinder. Als der Krieg ausbrach, flohen die meisten jungen Männer und Frauen entweder aus der Stadt oder wurden in die georgische Armee eingezogen.

Eine Frau, deren Stimme erstickt war, sagte zu mir: "Wenn Sie Jungs nicht wären, wären wir alle tot."

Alle Geschäfte sind leer und alle ankommenden Straßen sind blockiert. In Suchumi gibt es kein Essen. In der Praxis existieren diese Menschen auf allem, was sie von den Devotees erhalten.

"Ich denke, ihr Jungs müsst Heilige sein", sagte ein bärtiger Mann. „Wie ist es möglich, dass wir mitten im Krieg so gutes Essen bekommen? Du musst von Gott gesandt werden. Ich bin überzeugt."

Ich sah zu Marhas hinüber. Er rief „Hare Krsna! Hase Krsna! Gauranga! " Alle antworteten aufgeregt, während er ihre Töpfe füllte.

Nach einer Stunde bedienten wir die letzten Leute und machten uns dann auf den Weg nach Hause. Mara wusch die Töpfe und manövrierte sie leicht unter dem Wasserhahn. Mit einem zahnlosen Grinsen sah sie auf und sagte: „Nyet Problem. Nyet Problem. "

Als wir wie versprochen in den Tempel zurückkehrten, wurde ich mit einem Teller voll heißem Bries und einer Tasse warmer Milch verwöhnt. Es war ein langer und ereignisreicher Tag für mich gewesen, nur einer von vielen für die Sukhumi-Anhänger.

Glossar
Samosa: eine Art Gemüsegebäck.

Prasadam: Essen, das zuerst Krsna angeboten und dann verteilt wurde. (wörtlich "Barmherzigkeit")

Pujari: ein Devotee, der sich um die Verehrung der Tempelgottheiten kümmert. Die Gottheiten werden als Formen von Krsna selbst angesehen.

Sri Sri Gaura Nitai: Lord Krsnas Formen als Lord Caitanya und Lord Nityananda, die auf der Erde erschienen, um den Gesang von Hare Krsna zu verbreiten.

Haribol: "Hare Krsna singen!" (eine häufig verwendete Begrüßung)

Gauranga: ein Name von Lord Caitanya.

Priyavrata DasaDer Australier trat 1983 der Krsna-Bewusstseinsbewegung bei. In den letzten vier Jahren hat er eine Hare Krishna Food for Life-Programm von New Gokula, einer Krsna-bewussten Farm in New South Wales. Kürzlich übernahm er die Position des globalen Koordinators für Hare Krishna Nahrung fürs Leben.

Hinweis: Seit dieser Artikel geschrieben wurde, haben Bhakta Marhas, Bhakta Sergey und Bhakta Vilodya spirituelle Einweihung erhalten. Marhas ist jetzt Marhasvan Dasa, Sergey ist Sikhamani Dasa und Vilodya ist Vrsakapi Dasa.

Sukhumi Essen fürs Leben Ein Update

Im September brachen abchasische Streitkräfte einen Waffenstillstand mit der georgischen Armee und übernahmen Suchumi. Die Devotees konnten den Tempel nicht verlassen, ohne erschossen zu werden. Und selbst wenn sie weiterhin Essen verteilen wollten, konnten sie nicht, dass die Abchasen das Boot mit all ihren Nahrungsmitteln erbeutet hatten. Das Programm musste zum ersten Mal seit einem Jahr eingestellt werden. Mayuradhvaja Dasa, der Programmdirektor und Georgier, versuchte furchtlos, Lebensmittel zu sichern
Bild
Fahren durch die Stadt, als Soldaten auf sein Auto schossen. Er war gerade von einer Operation am offenen Herzen in Moskau zurückgekehrt. Die Ärzte hatten ihm gesagt, er solle sich entspannen.
Lebensmittelvorräte wiederhergestellt
Mayuradhvaja hörte dann, dass Raghava Pandita Dasa, die das Food for Life-Programm in Gudauta, Georgia, geleitet hatte, die auf dem Weg nach Suchumi gestohlene Lieferung von Lebensmitteln erhalten hatte. Abchasische Soldaten hatten Raghava Panditas Bemühungen zur Rettung der lokalen Bevölkerung gewürdigt und beschlossen, die Sendung an ihn zu übergeben.

In Suchumi starben einige der alten Menschen, die die Devotees gefüttert hatten, nach fünf Tagen ohne Nahrung. Die Anhänger warteten erwartungsvoll, als die abchasischen Soldaten die Stadt sprengten und jeden Georgier in Sichtweite töteten. Glücklicherweise waren viele der Sukhumi-Anhänger von Geburt an Russen, was bedeutete, dass sie ein wenig sicher waren. Natürlich ist im Krieg niemand sicher. Einige der Anhänger beschlossen zu gehen. Mayurdhvaja ermutigte den Rest. "Ich bin sicher, Krsna wird uns beschützen", sagte er ihnen.
Transzendentale Soldaten
Er hatte recht; Die abchasischen Soldaten haben das Leben der Devotees verschont. Sie vermieden es, auf die Devotees oder ihren Tempel zu schießen, obwohl viele Häuser in derselben Straße gesprengt wurden. Die Devotees blieben drinnen und sangen, während Bhakta Sergey, jetzt Sikhamani Dasa, seine Verehrung von Sri Sri Gaura Nitai fortsetzte.

Kugeln kreuzten den Himmel. Niemand konnte die Stadt verlassen oder betreten. Innerhalb einer Woche wurden drei Aeroflot-Flugzeuge abgeschossen, wobei Hunderte Zivilisten getötet wurden. Ein anderes Flugzeug wurde gesprengt, als es sich darauf vorbereitete, den Flughafen Suchumi mit zweihundert georgischen Bürgern zu verlassen, die versuchten zu fliehen.

Schließlich ließen die Kämpfe nach und Raghava Pandita kam mit seinem Food for Life-Team aus Gudauta in die Stadt und begann, die Verteilung der Lebensmittel zu arrangieren. Er hatte Vorräte und war voller Begeisterung. Die Sukhumi-Anhänger konnten wieder an die Arbeit gehen. Soldaten kamen sogar zum Tempel, um zu nehmen prasadam. Vorher kamen die geigen georgischen Soldaten manchmal; jetzt kamen die einheimischen abchasischen Soldaten. Es schien, dass die Anhänger der Politik und dem dummen Nationalismus transzendent waren, und die Soldaten auf beiden Seiten wussten es unbewusst. Die Devotees waren auf keiner Seite. Sie waren hier, um zu helfen.

In Tiflis, der Hauptstadt Georgiens, erklärte ein Fernsehnachrichtenreporter, dass praktisch alle und alles in Suchumi beschossen würden, mit Ausnahme einer Gruppe von Brahmanen, die die Menschen ernährten.
Flucht aus Suchumi
Mayurdhvaja musste schließlich Suchumi verlassen, um Food for Life in Tiflis zu organisieren, wo viele Georgier aus Suchumi geflohen waren. Aber alle Wege nach Tiflis waren blockiert, mit Kontrollpunkten überall. Es wäre gefährlich, rauszukommen. Mayurdhvaja beschloss, etwas zu versuchen, das selbst die georgischen Soldaten nicht wagen würden, quer durchs Land zu fahren.

Mayuradvaja und drei andere Anhänger passierten viele Kontrollpunkte und erreichten schließlich den letzten an der Grenze zwischen Abchasien und Georgien. Es gab eine Reihe von Autos, die eine Meile lang waren. Alle wurden überprüft: Wenn Sie Georgier wären, würden Sie erschossen. Zwei der Anhänger waren Georgier.

Nachdem Mayurdhvaja einige Zeit gewartet hatte, stieg er aus dem Auto und ging nach vorne, um mit den abchasischen Soldaten zu sprechen. Er erzählte ihnen von der Food for Life-Mission. Einer der Soldaten erkannte ihn; ein anderer hatte etwas davon gehört Hare Krishna Nahrung fürs Leben. Sie sagten ihm, er solle zu seinem Auto zurückkehren und nach vorne fahren. Nachdem Mayurdhvaja und die Anhänger die lange Reihe von Autos passiert hatten, passierten sie die Grenze ohne Inspektion. Sie haben es geschafft. Krsna hatte sie noch einmal beschützt.
Das Programm wird fortgesetzt
Mayurdhvaja organisiert jetzt, dass Lebensmittel nach Tiflis geschickt werden, wo Tausende georgischer Bürger um ihr Überleben kämpfen, nachdem sie aus Suchumi geflohen sind. Er will trotz der Gefahr nach Suchumi zurückkehren.

"Ich habe einen Geschmack", erklärt er. „Ich möchte diesen Menschen helfen. Jemand muss es tun, und wir können es auch sein. Es gibt nichts Nützlicheres als Krsna prasadam. Dies ist die wahre Wohlfahrtsarbeit, mit der wir die Seelen der Menschen retten. “

Quelle:ZURÜCK ZUM GODHEAD Magazin. Ursprünglich veröffentlicht Vol 28 - 1, 1994