Bild
Auf dem Millennium-Gipfel der Vereinten Nationen 2000 unterzeichneten Staats- und Regierungschefs der Welt aus 189 Nationen die Millenniumserklärung, ein visionäres Dokument, das acht spezifische Ziele enthält, die darauf abzielen, die extreme Armut in der ganzen Welt bis zum Jahr 2015 zu beenden. Food For Life Global teilt das Engagement dieser Nationen bzgl. den Millenniums-Entwicklungszielen. Gemeinsam mit unseren Partnerprogrammen arbeiten wir hart daran, „unsere Mitmenschen, Frauen und Kinder von den erbärmlichen und entmenschlichenden Bedingungen extremer Armut zu befreien…“ (Millenniumserklärung)

Ziel 1: Extreme Armut und Hunger beseitigen

Täglich gehen über 900 Millionen Menschen hungrig ins Bett und 28,000 Kinder sterben an armutsbedingten Ursachen. Weltweit leben 1.2 Milliarden Menschen von weniger als 1 US-Dollar pro Tag.

Food for Life Global hat seit seiner Gründung in mehr als 3 Ländern mehr als 60 Milliarden warme, nahrhafte Mahlzeiten auf pflanzlicher Basis serviert. Jeden Tag verteilt Food for Life Global bis zu 2,000,000 kostenlose Mahlzeiten an bedürftige Menschen in über 180 Städten weltweit.

Ziel 2: Eine universelle Grundschulbildung erreichen

Weltweit besuchen 115 Millionen Kinder im schulpflichtigen Alter - 56% davon Mädchen und 94% in Entwicklungsländern - keine Schule.

Bildung ist der Schlüssel zur Lösung der Grundursachen des Hungers, indem der Einzelne befähigt wird, an der Wirtschaft einer Gesellschaft teilzunehmen. Lernen ist jedoch praktisch unmöglich, wenn der Schmerz des Hungers Aufmerksamkeit erfordert. Food for Life Global und seine Partnerprogramme unterstützen die Bildung, indem sie nicht nur Schulen und Lehrer, sondern auch nahrhafte Mahlzeiten anbieten, um Körper und Geist den Treibstoff zum Lernen zu geben. Food for Life Global's Midday Meal Programm in Indien ernährt beispielsweise täglich über 1 Million Kinder.

Ziel 3: Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung der Frauen

Zwei Drittel der Analphabeten sind Frauen. Die Hälfte der 40 Millionen HIV-positiven Menschen auf der Welt sind Frauen, und dieser Anteil wächst. Frauen hatten 15 nur 2003% der gesetzgebenden Sitze der Nationalversammlungen inne.

Food for Life Global erkennt die verheerenden Auswirkungen der Armut auf Frauen an. Während Frauen in Entwicklungsländern traditionell für die Lebensmittelproduktion, Ernährung, Familienplanung, Gesundheit und Bildung verantwortlich sind, werden die Ressourcen hauptsächlich Männern zugewiesen. Food for Life Global's Programme zielen darauf ab, Frauen aus der Armut in die Selbstversorgung zu führen, indem sie Schulungen und Fähigkeiten sowie Kredite für kleine Unternehmen und kooperative Sparprogramme anbieten.

Ziel 4: Kindersterblichkeit reduzieren

Jedes Jahr sterben über 11 Millionen Kinder unter fünf Jahren, hauptsächlich an vermeidbaren Krankheiten.

Food for Life Global kümmert sich um Kinder, indem es nicht nur warme, nahrhafte Mahlzeiten durch seine direkten Nahrungsmittelhilfsprogramme anbietet, sondern auch durch Projekte wie das Kinderheim Gokulam-Bhaktivadenta. Diese Zuflucht bietet 75 verwaisten und mittellosen Kindern in familiärer Atmosphäre Nahrung, Unterkunft, medizinische Versorgung und eine umfassende Ausbildung. Gokulam hat eine Expansionskampagne gestartet, um seine Kapazität für 250 Kinder zu erhöhen.

Ziel 5: Die mütterliche Gesundheit verbessern

Jedes Jahr sterben über 500,000 Frauen an Komplikationen bei Schwangerschaft und Geburt, und über 50 Millionen leiden an schweren schwangerschaftsbedingten Krankheiten und Behinderungen.

Food for Life Global's Verteilung ausgewogener, nahrhafter veganer Mahlzeiten an bedürftige Frauen in Entwicklungsländern trägt zur Verbesserung der Gesundheit von Müttern bei, indem häufige Nährstoffmängel wie Anämie und Vitamin-A-Mangel bekämpft werden.

Ziel 6: Bekämpfung von HIV / AIDS, Malaria und anderen Krankheiten

Weltweit starben 3.1 510,000 Millionen Menschen (einschließlich 2004 Kinder) an AIDS sowie 2 Millionen an Tuberkulose und 1 Million an Malaria.

Ernährungsunterstützung, Gesundheitserziehung und medizinische Versorgung gehören zu Food for Life Global's Bemühungen zur Bekämpfung von Krankheiten und zur Förderung der Gesundheit auf der ganzen Welt durch Programme wie das Bhaktivedenta-Krankenhaus in Indien und das Projekt Future Hope, welches das Leben von Waisenkindern in Kenia rettet.

Ziel 7: Gewährleistung der ökologischen Nachhaltigkeit

Über 2.4 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen und eine Milliarde keinen Zugang zu Trinkwasser. Etwa zwei Millionen Kinder - 6,000 pro Tag - sterben jedes Jahr an vermeidbaren Infektionen, die durch schmutziges Wasser oder unsachgemäße sanitäre Einrichtungen übertragen werden.

Food for Life Global fördert die Umweltverantwortung durch Bildungs- und Aktionsprogramme wie Trees for Life, das Pflanzen von Baumsetzlingen auf Schulspielplätzen und das Unterrichten der Schulkinder über die Bedeutung des Schutzes und der Erhaltung der Umwelt. Darüber hinaus sind alle Food for Life Global Lebensmittelprogramme komplett vegan und bieten eine nachhaltige Alternative zu den durch die Fleischindustrie verursachten Umweltzerstörungen.

Ziel 8: Eine globale Partnerschaft für Entwicklung aufbauen

Viele Entwicklungsländer geben mehr für Schuldendienst als für soziale Dienste aus. Monumentale Schulden, die durch hohe Zinssätze verbunden sind, schaffen Belastungen, von denen diese Länder ohne Hilfe und Schuldenerlass von reichen Nationen niemals frei sein werden. Neben der Verteilung von Lebensmitteln entlasten Food for Life Global und seine Partnerprogramme diese Länder, indem sie Dienstleistungen wie Bildung, Berufsausbildung und Gesundheitsfürsorge anbieten und die Fähigkeiten und Ressourcen aufbauen, die erforderlich sind, damit sich die Menschen und ihre Gemeinschaften aus der Armut befreien können. Beiträge von großzügigen Spendern erlauben Food for Life Global Dienstleistungen für Menschen in Not zu geringen oder keinen Kosten anzubieten.