Die Geschichte des „Mountain of Food Festivals“

Govardhana Hill Archiv
Der heutige Tag markiert den Jahrestag des Aufhebens des Govardhan-Hügels durch Lord Krishna vor etwa 5000 Jahren. Das Festival, das dieses Ereignis feiert, ist jedoch im Volksmund als „Mountain of Food Festival“ bekannt.

Govardhana ist ein Hügel in der Nähe der heiligen Stadt Vrindavana im indischen Stadtteil Mathura in Uttar Pradesh. Es war ein beliebter Ort der Freizeitbeschäftigung für Lord Krishna, der in Vrindavan geboren wurde und vor allem in den Vaishnava-Traditionen des Hinduismus als heilig gilt. Der berühmte Hügel ist auch bekannt als Giriraj und wird als eine der natürlichen Formen von Lord Krishna identifiziert.

Der Name "Govardhana" hat zwei Hauptbedeutungen: "Go" bedeutet "Kühe" und "Vardhana" bedeutet "Nahrung". Der Name ist also einfach ein Ort der Nahrung für die Kühe. "Go" bezieht sich aber auch auf "die Sinne" und "Vardhana" kann auch "zunehmen" bedeuten - daher kann der Name von Devotees als das übersetzt werden, was ihre Anziehungskraft auf Krishna erhöht. In diesem Zusammenhang wird angenommen, dass die Persönlichkeit von Govardhan den Devotee segnet, indem sie ihre Hingabe (Bhakti) an Krishna (Gott) erhöht.

Das Aufheben von Govardhan

Die Verehrung des Govardhan-Hügels, bekannt als Govardhana-Puja wird am Tag danach gefeiert Dewali das Fest des Lichts. An diesem Tag vor etwa 5000 Jahren besiegte Lord Krishna Indra, den Gott des Donners und des Regens. Der junge Krishna sah, wie die Anwohner enorme Essenszubereitungen für ihr jährliches Angebot an Indra machten. Praktisch der gesamte Hügel war mit Essen bedeckt. Der junge Krishna befragte seinen Vater Nanda über die Notwendigkeit eines solchen rituellen Angebots.

Zu dieser Zeit wurde Indra, der Halbgott, von Menschen gefürchtet, weil er den Menschen entweder keinen Regen geben oder sie überfluten würde, wenn er mit ihrer Anbetung nicht zufrieden wäre. Krishna bezeichnete dieses jährliche Angebot jedoch als nutzlos und diskutierte offen mit den Dorfbewohnern darüber, was ihre wahre Pflicht als Bauern war. Er sagte ihnen, sie sollten sich auf die Landwirtschaft und den Schutz ihres Viehs konzentrieren. Alle Menschen sollten einfach ihr „Dharma“ (Lebenspflichten) nach besten Kräften tun und nicht beten oder Zeit damit verschwenden, Opfer für natürliche Phänomene zu bringen.

Nachdem Krishna ihnen sehr überzeugende Argumente vorgelegt hatte, beschlossen die Dorfbewohner, ihr jährliches rituelles Angebot nicht fortzusetzen. Als Indra von dieser Planänderung hörte, wurde er wütend und rief viele Wolken hervor, die am Himmel auftauchten, um die Region mit Regenfällen zu überschwemmen, die sieben Tage und sieben Nächte dauerten. Die Dorfbewohner waren geschockt und baten verzweifelt um Krishnas Hilfe.

Govardhan Hügel

Krishna antwortete, indem er den Govardhan-Hügel mit dem kleinen Finger seiner linken Hand anhob, unter dem alle Tiere und Menschen der Region Schutz suchten, sicher vor Indras Wut. Als Indra Krishnas erstaunliche Kraftleistung sah, akzeptierte er die Niederlage, bot Krishna seine Gebete an und kehrte in sein himmlisches Königreich zurück. Krishna offenbarte den Dorfbewohnern dann, dass er sich nicht vom Govardhana-Hügel unterschied und dass das Angebot von Nahrungsmitteln dem Hügel präsentiert und dann frei mit der Öffentlichkeit geteilt werden sollte, beginnend mit Tieren, älteren Menschen und Kindern. Alle Lebewesen sollten gleichermaßen respektiert werden, und das Teilen von Nahrungsmitteln war der praktischste Weg, dies zu zeigen.

govardhan-puja

Bis zum heutigen Tag wird die Nachstellung von Krishnas Aufhebung von Govardhan auf der ganzen Welt von Vaisnavas gefeiert, zu der natürlich auch große Feste gehören.

1780763_449304035197585_324308151_n

Massive Verteilung von Lebensmitteln an die Öffentlichkeit

Etwa 4500 Jahre später stellte ein großer Anhänger von Krishna namens Madhavendra puri die massive Zubereitung von Speisen als Opfergabe an Govardhana nach und verteilte sie dann an die Öffentlichkeit, die heute ein wesentlicher Bestandteil des Festivals ist, mit dem Krishna den Govardhana-Hügel erhebt.

Srila Prabhupada Die Inspiration hinter dem Food for Life-Projekt ermutigte seine Schüler, aus dem Beispiel von Madhavendra Puri zu lernen, indem sie Krishna Essen anboten und es dann großzügig an die Öffentlichkeit verteilten. „Diese Aktivität sollte universell erweitert werden," er schrieb, "sündige Essgewohnheiten zu stoppen ..."

Food for Life wurde aus dieser alten Gastfreundschaftskultur geboren und wir sind stolz darauf, das zu sagen Srila PrabhupadaDie Vision manifestiert sich langsam aber sicher. Unsere Hoffnung ist das Srila Prabhupada's anderer Wunsch, dass "Jeder hat die Chance zu nehmen prasadamKommt auch zustande. Dieses Ideal ist im Prinzip nicht sektiererisch, und deshalb habe ich den größten Teil meines Lebens damit verbracht, Menschen aller Glaubensrichtungen zu ermutigen, sich uns in dieser edlen Mission anzuschließen. Meine Bücher, Wie man ein großartiges Nahrungsmittelhilfsprojekt aufbaut . FOOD YOGA - Körper, Geist und Seele nähren sind mein bescheidener Versuch, dieses Ideal zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar