Food for Life wurde in Serbien mit der Flutkatastrophe wiederbelebt

10430852_340704552748731_6785549583710887867_n

In den frühen Tagen meines Dienstes für Food for Life durfte ich durch die ehemalige Sowjetunion, Osteuropa und den Balkan reisen. Ich wagte mich in Kriegsgebiete in Tschetschenien, Georgien und Sarajevo. Eines hat mich jedoch mehr als alles andere überrascht: Ich fand die Menschen in diesen Teilen der Welt am enthusiastischsten, ein Food for Life-Projekt zu starten, und der Umfang schien unbegrenzt. Viele junge Männer und Frauen fragten mich, was ich tun sollte und wie sie den Erfolg unserer Arbeit in Australien modellieren könnten. Einer dieser jungen Enthusiasten war Krishna-Anhänger Srinivas das, der die Aufgabe übernahm, Food for Life in Belgrad, Serbien, zu entwickeln.

Er baute sehr methodisch ein Programm von Grund auf auf und folgte allen guten Praktiken anderer vor ihm in westlichen Ländern. Srinivas konnte die Unterstützung des UNHCR und des Roten Kreuzes erhalten und sein Food for Life-Projekt als wesentlichen Partner für die Verbesserung der damals in Belgrad herrschenden sozialen Ungerechtigkeiten positionieren. Sein Projekt war ein Erfolgsmodell für andere Projekte in Osteuropa, und ich ermutigte andere Projekte, diesem Beispiel zu folgen und nach Wegen zu suchen, um mit den etablierteren NGOs in der Region zusammenzuarbeiten. "Es war der effektivste Weg, um Glaubwürdigkeit aufzubauen", sagte ich zu FFL-Freiwilligen, und tatsächlich wurde die Partnerschaft als solche zu einer wichtigen Zutat in einem Buch, das ich später veröffentlichen würde. Die 10 Zutaten für den Erfolg, später überarbeitet und neu veröffentlicht bei Wie man ein erfolgreiches Food for Life-Projekt entwickelt.

Leider kam das von ihm erstellte Programm angesichts der sich wandelnden politischen und finanziellen Landschaft Serbiens im Laufe der Zeit zum Stillstand, verlor den Dampf und hörte auf.

Der Balkan überschwemmt

Die Flutkatastrophe, die weite Teile Serbiens, Kroatiens und Bosniens verwüstete, weckte eine neue Begeisterung, Food for Life in Serbien wiederzubeleben. Krishna-Anhänger in der Gegend haben es sich zur Aufgabe gemacht, so viele Menschen wie möglich zu ernähren. Sie waren nicht vorbereitet; sie verfügten weder über die geeignete Einrichtung, Ausrüstung noch das Fachwissen in solchen Situationen, noch verfügten sie über eine eingetragene Wohltätigkeitsorganisation, um sich legal an solchen Hilfsmaßnahmen zu beteiligen. Aber nichts davon hat sie aufgehalten. Ihre Herzen schlugen vor Enthusiasmus und Mitgefühl und sie wussten einfach, dass sie etwas tun mussten, und sie taten es, und es war einfach unglaublich.

Madhva Muni, FFL-Koordinatorin für Serbien, berichtet:

„Seit dem 18. Mai 2014 kochten und verteilten Freiwillige in Serbien rund 10,800 Mahlzeiten an Menschen, die aus den Flutgebieten evakuiert wurden. Die Mahlzeiten wurden auch direkt in der überfluteten Stadt Obrenovac und den Dörfern um Shabac verteilt. Der Krishna-Gesellschaft in Serbien fehlen Vollzeit-Freiwillige und es gibt keine registrierte FFL-Wohltätigkeitsorganisation, noch gibt es ein Tempelgelände oder ein Fahrzeug, und dennoch haben wir es irgendwie geschafft, so viele Menschen zu ernähren!

„… Die entscheidende Unterstützung einer Familie (Ristich), die eine Keksfabrik namens besitzt Bioland. Diese großzügige Familie hat in den ersten Tagen ihre Fabrikküche übergeben. “

BIOLAND

„Das Kochen fand an zwei Orten statt, einem in Novi Sad, dank der entscheidenden Unterstützung einer Familie (Ristich), die eine Keksfabrik namens besitzt Bioland. Diese großzügige Familie hat in den ersten Tagen ihre Fabrikküche übergeben, um uns den Einstieg zu erleichtern. Später wurde an verschiedenen Orten weiter gekocht, um schwerwiegende Strafen für die Nichtzulassung einer solchen Lebensmittelverteilung zu vermeiden. Die Freiwilligen fuhren täglich nach Belgrad (100 km in eine Richtung) und unterstützten die Bemühungen mit Geld, Kochgas und Gemüse.

„In Belgrad haben der erfahrene Catering-Koch Dhanurdhar das und seine Assistenten insgesamt 600 bis 1300 Mahlzeiten pro Tag zubereitet!“

Etwas überrascht sagte Madhva Muni: „Das Erstaunliche ist, dass die meiste Hilfe, die für diese Hilfsmaßnahmen benötigt wird, von außerhalb der Gemeinde kam.“ Dies war eine neue Erfahrung für die Mitglieder, die sich bis zu diesem Zeitpunkt entfremdet fühlten. Es schien, dass die Katastrophe alle Menschen in einem Geist der Brüderlichkeit und wahllosen Mitgefühls zusammenführte.

„Der Transport wurde jeden Tag spontan von jemandem arrangiert. Die Leute kamen inoffiziell Hare Krishna Tempel in Belgrad, um Eimer mit warmen Speisen abzuholen (prasadam) und würde es dann an verschiedene Tierheime liefern. Einige packten die Mahlzeiten sogar in Lunchboxen um und verteilten sie persönlich an Opfer und Freiwillige vor Ort “, erklärte er.

Die serbische Polizei und Armee halfen den FFL-Freiwilligen auch dabei, Mahlzeiten in begrenzten Überschwemmungsgebieten zu verteilen, indem sie Mahlzeiten auf speziellen Hochrädern transportierten.

Das neu belebte serbische Food for Life-Projekt arbeitete mit der Studentenvereinigung von Belgrad zusammen, die Van-Fulls mit Gemüse spendete, da sie nicht so viel kochen konnten wie die FFL-Freiwilligen. Das Hare Krishna Freiwillige mieden alle erkennbaren religiösen Symbole wie Tilak, um mit einigen der nationalistischeren Bewegungen wie der orthodoxen Kirche, der jüdischen Gemeinde und sogar dem Belgrader Roten Kreuz zusammenzuarbeiten.

In den frühen 90er Jahren wurden solche Praktiken ausschließlich von Food for Life Serbien abgedeckt. Das Projekt hatte damals Autos, Geld und Einfluss. Viele Freiwillige waren den ganzen Tag mit verteilten Mahlzeiten in Belgrad beschäftigt. Lokale Gemüsemarktverkäufer stellten glücklich alle notwendigen Vorräte zur Verfügung, um ihre Arbeit zu erledigen. Jetzt jedoch wurde das Sammeln von Obst- und Gemüsespenden vom Studentenwerk verwaltet. Food for Life in Serbien war erwachsen geworden: Sie betrachten den Service nicht mehr als ein exklusives Krishna-Projekt, sondern nehmen den universellen Reiz des Teilens von reinem Essen voll an und wie Food for Life ein Katalysator sein kann, um die Gemeinschaft zusammenzubringen. Alles, was erforderlich ist, ist ein gutes Management und ein offener Geist.

Madhva Muni fuhr fort: „In Novi Sad hatten wir mehr als 20 freiwillige Studenten, die jeden Tag Gemüse für die FFL schnitten und sich gerne an die strengen Hygienestandards hielten, für die die FFL berühmt ist.“

Mit nur wenigen Mitgliedern und dem Enthusiasmus unserer lokalen Gemeinschaft hat FFL in Serbien viel erreicht. „Wir sehen jetzt die Kraft dieses Projekts“, sagte Madhva Muni.

Nachdem die FFL Serbien die Verantwortung übernommen hatte, täglich rund 1000 evakuierte Menschen in Belgrades Sportzentren zu ernähren, gewann sie so viel Vertrauen in das Belgrader Rote Kreuz, dass sie nun auf die Beteiligung der FFL an künftigen humanitären Hilfsmaßnahmen zählen.

srinivas-lastpicDie FFL Serbien hat nun eine legale Registrierung beantragt und das vor über 20 Jahren von Srinivas das gestartete Projekt wiederbelebt, dessen Vision es war, den Auftrag der zu erfüllen Gründer von Food for Life, dass jeder die Chance bekommt zu nehmen prasadam.

Leider ist Srinivas vor zwei Jahren verstorben, aber sein Erbe lebt weiter!

Wie Sie helfen können

Food for Life und die Krishna-Gemeinde in Serbien möchten allen danken, die Geld, Zeit, Energie und Enthusiasmus für diese Bemühungen gespendet haben. Bitte helfen Sie weiterhin bei dieser wichtigen Mission. Spenden können über PayPal an donacije.sns@gmail.com und in Kürze über ihr offizielles Bankkonto erfolgen.

Kürzlich spendete Ambarish Ford, der Enkel von Henry Ford, 5000 US-Dollar für das neue Projekt Food for Life Serbia. Für alle US-Bürger, die eine steuerlich absetzbare Spendekönnen Sie über spenden Food for Life Global.

Sie können uns helfen, indem Sie machen steuerlich absetzbar Spenden durch Food for Life Global. Die Spenden werden zwischen unseren FFL-Teams in Serbien und Bosnien aufgeteilt.

Food for Life wurde in Serbien mit der Flutkatastrophe wiederbelebt

Schreibe einen Kommentar