Bericht von der Front - Hilfe für die Opfer des Taifuns Haiyan

579286_664117793619611_1024339002_n

November 11 - Unser FFL-Team startete am Morgen für Leyte. Wir verließen unser Basislager gegen 8 Uhr morgens, um etwa 1500 km Abuyog, Leyte, zu bereisen. Wir fuhren nach Legazpi in der Provinz Albay.

November 12 - Wir fuhren weiter und trugen Reis, Dahl und Gemüse, Diesel und Süßwasser, um uns auf die herausfordernde Situation vorzubereiten.

Gegen 11:00 Uhr erreichten wir den Hafen in Matnog, Sorsogon, und wurden von einer großen Reihe von Autofahrern und Passagieren begrüßt, die alle darauf warteten, das Boot zu erwischen. Alle waren wegen des Taifuns tagelang gestrandet. Zum Glück haben wir es geschafft, in die Prioritätenlisten zu gelangen, um an Bord des Bootes zu gehen.

November 13 - Um 1:00 Uhr stiegen wir endlich in das Schiff ein. Wir setzten unsere Reise fort, bis wir die Stadt Catbalogan in Samar erreichten, etwa 100 km von Tacloban entfernt - Ground Zero für Nothilfe. Einige von uns schliefen im Fahrzeug, während andere Zelte auf dem Bürgersteig aufstellten.

Am nächsten Tag fuhren wir weiter in die Provinz Leyte und erreichten gegen 11:30 Uhr die San Juanico-Brücke, die die Inseln Samar und Leyte verbindet. Als wir näher kamen, beobachteten wir alle mit offenem Mund die Verwüstung des Taifuns - überall waren Trümmer verstreut, zerstörte Häuser blockierten die Straße und Leichen lagen immer noch auf den Bürgersteigen. Ein stechender Geruch von Tod und Traurigkeit beherrschte die Luft. Die Gesichter der Qual begrüßten uns auf den Straßen, als die Leute hier und da herumwanderten, immer noch in einem Zustand völligen Schocks. Viele hielten Plakate in der Hand und riefen „Wir brauchen Nahrung, wir brauchen Wasser, wir brauchen Hilfe“. Wir gingen weiter, bis wir gegen Mittag die Stadt Abuyog erreichten.

November 14 - Wir haben mit dem Vertrieb von begonnen prasadam (geheiligte vegane Mahlzeiten) im Brgy.Sto Nino Evakuierungszentrum mit mehr als 500 Tellern Dahl und Reis.

November 15 - Am Morgen fuhren wir durch die Stadt Abuyog, besuchten andere Evakuierungszentren und verteilten mehr als 1000 Teller prasadam. Am Nachmittag verteilten wir in Brgy.Sta Fe, Abuyog, weitere 1200 Teller.

November 16 - Unsere Food for Life-Freiwilligen servierten in Brgy mehr als 1000 Teller mit warmen veganen Mahlzeiten. Nalibunan, Abuyog und Umgebung. Am Nachmittag haben wir weitere 800 Menschen in Brgy bedient. Boulevard, Abuyog.

November 17 - Am frühen Morgen ging das FFL-Team nach Brgy. Union in der Stadt Mayorga und verteilt rund 350 Platten prasadam. Wir fahren dann nach Brgy.San Jose in Dulag und bedienen weitere 500 Menschen. In San Roque, Tolosa, dienten die Freiwilligen mehr als 400 Menschen in Salvacion, Dulag. Am Nachmittag haben wir weitere 500 Menschen in Brgy.Kikek in Abuyog bedient.

November 18 - Gegen 1 Uhr morgens fingen wir an, Gemüse zu schneiden, um 3 große Töpfe Reis und 5 große Töpfe Dahl mit Bohnenfadennudeln und Gemüse zu kochen. Nachdem das Kochen beendet war, verließen wir unser Lager um 7 Uhr morgens und fuhren nach Tacloban - dem Herzen der Katastrophe! Auf dem Weg ins Stadtzentrum sahen wir den totalen Zorn von Haiyan in voller Farbe - eine totale Zerstörung von Einkaufszentren, Bürogebäuden, Häusern, Bäumen, Strommasten, Bushaltestellen - fast nichts war mehr in der Stadt!

Unsere erste Station war das Evakuierungszentrum im Kongresszentrum der Stadt Tacloban, in dem wir mehr als 500 Menschen ein warmes veganes Frühstück servierten. Wir fuhren dann zu einem anderen Evakuierungsort an der National Science High School und verteilten weitere 500 Teller mit Lebensmitteln, bevor wir auf dem öffentlichen Markt von Tacloban ankamen, der jetzt wie ein Ghetto aussieht, das aus verlassenen Gebäuden, überall verstreutem Müll und tödlicher Stille besteht. Wir haben ungefähr 100 Leute bedient. Bei unserer Rückkehr in unser Lager kamen wir an den Städten Palo und Brgy vorbei. San Joaquin und verteilte weitere 600 Teller mit Essen.

November 19 - Food for Life besuchte Sta Cruz, Brgy.Luna und Zone 1 und servierte etwas mehr als 800 Teller mit Essen. Wir fuhren bis Brgy.Batug in Dulag und verteilten weitere 200 Teller und dann weitere 200 Teller in Cabacungan, Dulag. Am Nachmittag haben wir in Abuyog rund 500 Menschen bedient.

November 20 - Die Freiwilligen servierten rund 250 Teller Pancit Bihon und Reis im Gefängnis der Subprovinz Leyte in Abuyog. Der Bürgermeister von Abuyog bot ein teilweise beschädigtes Auditorium als Campingplatz an. Wir stellten unsere Zelte auf und stellten unsere provisorische Küche auf. Es gab keinen Strom, kein Wasser und kein Mobilfunknetz in der Gegend. Wir mussten draußen Wasser holen und das Essen bei Kerzenlicht kochen und zubereiten, während wir gegen den Zorn von Hunderten von Mücken und feuchten Böden kämpften. Wir haben viele schlaflose Nächte in Leyte erlebt. Trotzdem sind die FFL-Freiwilligen sehr glücklich, weil sie wirklich lieben, was sie tun. Ich bin so ermutigt von jedermanns Geist.

Wir sind sehr dankbar dafür Food for Life Global und ihre vielen Spender und Unterstützer, die uns die Chance gegeben haben, uns für diesen edlen Dienst zu engagieren. Manchmal beim Verteilen unserer prasadamWir singen den Menschen hier auch die heiligen Namen und das freut ihre Herzen ...Hare Krishna Hare Krishna Krishna Krishna Hase Hase, Hase Rama Hase Rama, Rama Rama Hase Hase.

Unterstützen Sie Food for Life Emergency Relief