Die Folgen von Sandy - Haiti schreien nach Aufmerksamkeit

Die Folgen von Sandy - Haiti schreien nach Aufmerksamkeit

Zwei Frauen in den überfluteten Straßen von Port-au-Prince, Haiti. Bis zu 54 Menschen sind gestorben, 20 werden noch vermisst und Tausende haben nach dem Erdbeben von 2010 eingerichtete Notunterkünfte verloren. Foto: Jean Jacques Augustin / EFE / Photoshot

Jonathan Watts in Port-au-Prince schreibt für The Guardian Die Zeitung berichtet: „Fast drei Jahre nach dem Erdbeben leben 350,000 Menschen in der Hauptstadt Port-au-Prince immer noch in Lagern für vertriebene Flüchtlinge.

In den letzten drei Jahren mussten Hunderte dieser Flüchtlinge aus den durch das Beben zerstörten Häusern, aus Zelten, die jetzt im Sturm zerrissen und überflutet wurden, und aus anderen Notunterkünften fliehen. Während ein Großteil der Aufmerksamkeit auf New York gerichtet ist, warten diese Leute immer noch auf neue Zelte und Lebensmittelvorräte. Man könnte meinen, diese Menschen wären verärgert über die mangelnde Sorge um ihre Notlage, aber nein, laut Watts "ist die Stimmung eher resigniert, dass eine Katastrophe in einem armen Land weniger eine Geschichte ist." Obwohl Haiti nur von Sandys Schwanz getroffen wurde, starben 54 Menschen und 20 werden immer noch vermisst.

Premierminister Laurent Lamothe bezeichnete den Hurrikan Sandy als "Katastrophe von großem Ausmaß". Emmelie Prohete, eine in Port-au-Prince lebende Schriftstellerin, meint: „Dies ist weder die erste noch die letzte Katastrophe, die wir haben werden. Wir haben so viel Schlimmeres gesehen, dass wir erleichtert sind, dass es nur das gibt. “ Was ich persönlich alarmierend fand, war die Tatsache, dass Haiti bereits vor dem Hurrikan Sandy mehr Cholera-Fälle hatte als der Rest der Welt zusammen. Fast 6% der Bevölkerung sind betroffen und 7,500 Menschen sind gestorben “, schreibt Watts.

Die Kontraste hinterlassen einen sauren Geschmack im Mund. Die Auswirkungen von Sandy scheinen sich in zwei verschiedenen Welten abgespielt zu haben. Zum Beispiel hören Haitianer im Radio, wie die New Yorker unter Sandy gelitten haben und sie sympathisieren. Aber die Berichte, dass die Elektrizität in New York langsam wiederhergestellt wurde, stehen in dramatischem Gegensatz zu der Tatsache, dass einige Dörfer in Haiti zunächst keinen Strom hatten! Dieula Geffrard hat beim Erdbeben 2010 ihr Zuhause und ihren Ehemann verloren.

Leider wurde das Zelt, in das sie und ihre vier Kinder später gezogen waren, im selben Jahr durch einen weiteren Sturm zerstört. Und jetzt wurde ihr tragbares Zuhause mit Schlamm überschwemmt. "Mein Zuhause war nicht stark genug, um den Überschwemmungen standzuhalten, die mein Bett, meine Kleidung und meine Schuhe weggenommen haben", sagt sie. Obwohl sie sich glücklich schätzen, am Leben zu sein, schreit sie: „Dieser Ort wurde vergessen. Bitte hilf uns."

Quelle: http://www.guardian.co.uk/world/2012/nov/02/aftermath-hurricane-sandy-haiti-disaster

ESSEN FÜR DAS LEBEN

Der Direktor von Food for Life Europe, Matej Poljansek, plant derzeit in Zusammenarbeit mit IDA und Food for Life Dominikanische Republik eine Reaktion.

Helfen Food for Life Global

 

 

Spenden Sie per Paypal an die Food for Life Global Notfallfonds

Die Folgen von Sandy - Haiti schreien nach Aufmerksamkeit

Schreibe einen Kommentar