Somalia-Krise - Food for Life Global Forschungsmöglichkeiten

Hungernde Kinder

21. Juli - SOMALIA. Food for Life Global untersucht derzeit Möglichkeiten, um den geschätzten 3.7 Millionen Menschen, die in den Regionen Bakool und Lower Shabelle im Süden Somalias von einer Hungersnot betroffen sind, eine gewisse Erleichterung zu verschaffen. Die Vereinten Nationen haben in den nächsten zwei Monaten 300 Millionen US-Dollar gefordert, um ihre Reaktion in den betroffenen Gebieten zu verstärken. "Wir hoffen, zumindest einigen Menschen helfen zu können", sagte Paul Turner, Direktor von Food for Life. „FFLG wird das tun, was es am besten kann, und warme vegane Mahlzeiten servieren. Unser Erfolg hängt jedoch voll und ganz von der Unterstützung unserer Spender ab. “

Zehntausende Menschen wandern derzeit aus, um der schweren Dürre im Süden und in der Mitte des vom Krieg zerstörten Landes zu entkommen. Eine ebenso große Zahl von Menschen ist bereits in der Region umgekommen, die meisten davon Kinder. Die UNO schätzt, dass humanitäre Organisationen allein für Somalia 1.6 Milliarden US-Dollar benötigen. UN-Direktor Ban Ki-Moon erklärt: „Humanitäre Organisationen benötigen dringend Finanzmittel, um Leben zu retten. Wenn derzeit keine Mittel für humanitäre Interventionen bereitgestellt werden, wird sich die Hungersnot wahrscheinlich fortsetzen und ausbreiten. Der Gesamtbedarf für Somalia beträgt 1.6 Milliarden US-Dollar. In den nächsten zwei Monaten werden rund 300 Millionen US-Dollar benötigt, um auf von Hungersnöten betroffene Gebiete angemessen reagieren zu können. “

Somalia-Krise - Food for Life Global Forschungsmöglichkeiten

Wenn Sie daran interessiert sind, a Food for Life Global vegane Nahrungsmittelhilfe, entweder durch Freiwilligenarbeit oder durch Geld- oder Sachspende, bitte antworten Sie jetzt.

Schreibe einen Kommentar